Watzmann Hocheck

Die Skitour aufs Watzmann Hocheck zählt auch zu den bekannten Frühjahrsklassikern in den Berchtesgadener Alpen, und bietet bei guten Verhältnissen eine enorm schöne und lange Tour! An schönen Tagen erwartet einem am Gipfel ein Traum Panorama auf die Berchtesgadener Bergwelt.

Von Hammerstiel oder der Wimbachbrücke geht es hinauf über die Gugl auf den Westgrat und weiter zum Hocheck.

Wir starteten dieses mal die Tour vom Parkplatz Hammerstiel und folgen dem Weg bis zur Kreuzung am Schapbachweg. Man überquert hier gerade den Schapbachweg und folgt der schmaler werdenden Forststraße hinauf in Richtung Stubenalm.

Vor der Stubenalm geht es östlich hinauf in eine Waldlichtung die später zu einer Waldschneise wird und die sich hinauf bis zur Watzmann Gugl zieht. Von der Watzmanngugel geht es weiter hinauf durchs Gelände auf den Westgrat wo nun der Hocheck Anstieg beginnt.

Nach einigen Spitzkehren und Querungen durch den Watzmannanger kommt man dann auf Höhe des Sommerwegs an, wo es dann nur noch wenige Meter bis zum Gipfel am Hocheck sind.

Da nicht jeder Winter gleich ist und die Verhältnisse auch immer wieder wechseln können sollte man zur Not auch an Harscheisen denken, es kann des Öfteren sehr eisig und schwer zu gehen sein.

Abfahrt wie Aufstieg oder bei guten Verhältnissen über die Watzmanngrube und von dort aus weiter durch die Latschen wieder zur Gugl Abfahrt.

Eine Skitour die man anhand ihrer Länge von fast 2000 Höhenmeter nicht unterschätzen sollte, sowie sie auch sichere Verhältnisse erfordert! Sollte alles zusammen passen genießt man mit Sicherheit einen wunderschönen Tag am Hocheck.

Kurze Fakten:

1891 HM im Aufstieg (laut meiner Uhr von Hammerstiel)
18,03 km Distanz
2651 m Höchster Punkt
4-10 Std Zeitbedarf je nach Tempo

Über den Autor

Kommentar hinterlassen zu "Watzmann Hocheck"

Hinterlasse einen Kommentar